Der Wonnemonat Mai! Jetzt erfreuen sich alle an den Blüten der Natur – und wir schlagen unter anderem ein Rezept „mit Herz“ vor.

Dazu sei noch eines verraten: In der chinesischen Küche ist es keineswegs egal, wie man das Fleisch, Fisch oder Gemüse klein schneidet. Im Gegenteil: Die Schneide-Technik entscheidet oft darüber, ob ein Gericht gelingt oder nicht. Deshalb bietet Frau Dr. Hua Zou regelmäßig Kurse zur Schneide-Technik an. Bei dem zweistündigen Kurs dürfen die Teilnehmer selbst das Schneiden üben, so dass sie anschließend zu Hause eine gute, chinesische Mahlzeit zubereiten können.

 

Mehr Infos über die Kurse und die Termine unter Telefon 06221/18 99 74.

 

 

1. Rezept: „Ordentlich Kraft“ - Rindfleisch mit Zwiebeln und Walnüssen

2. Rezept: „Mit Herz“ - Stangensellerie, Goje-Beeren und Lilienwurzeln

3. Rezept: Mal ganz anders“ - Grüner Spargel mit Knoblauch

4. Rezept: „Mit Pilzen auf Du und Du“ – Hühnerbrustsuppe mit MuErr-Pilzen und Champignons

 

 

 

  

Allgemeines Rezept für Patienten: Ein Eier-Rezept zur Stärkung und Genesung:

 

Zutaten: Eier, Öl, Essig, Salz, Mineralwasser, helle Soja-Sauce (Asia-Shop), Sesam-Öl (Asia-Shop) Sichuan-Pfeffer (Asia-Shop)

Man öffnet das rohe Ei an einem Ende so, dass man das Innere in eine Schüssel gießen kann, die Schale aber zu Dreiviertel erhalten bleibt. Anschließend misst man mit der Eierschale Mineralwasser ab – und zwar pro Ei eine halbe Eierschale!!! Eier und Wasser, dazu ein wenig Salz, werden mit dem Schneebesen geschlagen (nicht mit der Maschine!).

Man reibt einen feuerfesten Becher oder ein anderes Gefäß mit Öl ein, damit die Eiermasse nicht anhaften kann. Anschließend wird die Eiermasse eingefüllt, nach eigenem Geschmack gibt man ein wenig Essig und Sichuan-Pfeffer für Erwachsene, für Kinder Sesamöl oder Sojasauce dazu.

Das Gefäß stellt man für 10 bis 15 Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser, so dass die Eiermasse langsam und behutsam gegart wird. Mit einer Gabel kann man prüfen, wann die Eiermasse fest ist.

Mit dieser Methode werden Eier so zubereitet, dass sie gemäß der klassischen chinesischen Medizin leicht verdaulich sind und dem Körper Flüssigkeit und Energie liefern. Dieses Gericht eignet sich für Kranke, Patienten auf dem Wege zur Genesung und für Mütter nach der Entbindung. Man kann dieses Gericht aber auch einem Gast servieren, der eine lange Reise hinter sich hat.

Allgemein: Weitere Rezepte und Hinweise zur gesunden Ernährung gemäß der klassischen chinesischen Medizin gibt es auf zwei Seminaren von Dr. Hua Zou. Das eine Seminar behandelt die Theorie, im zweiten Seminar gibt es praktische Anleitungen.

 

 

   

 

 

April, April, der macht, was er will! Der April ist gezeichnet vom Wechsel vom Winter in den Frühling, mal ist es noch kalt, dann schon sommerlich warm. Hier schlagen wir Gerichte vor, den Körper bei dieser Umstellung unterstützen können. Die Zutaten haben wir so aufgelistet, dass Lebensmittel aus dem Asia-Shop am Schluss stehen, so dass man sie sich auf der Einkaufsliste leicht gesondert notieren kann.

Dabei sei hier etwas verraten: Das Geheimnis eines guten chinesischen Essens hat oft mit der Schneide-Technik zu tun – für Fleisch, Fisch und die Gemüsesorten gibt es jeweils ganz eigene Techniken, wie das Lebensmittel am besten geschnitten werden kann. Meist dauert das Schneiden länger als der eigentliche Koch-Vorgang. Deshalb bietet Dr. med. Hua Zou regelmäßig Kurse zur Schneide-Technik an. So ein Kurs dauert circa zwei Stunden – und am Schluss kennen die Teilnehmer die wichtigsten Schneide-Techniken, damit sie zu Hause eine wohlschmeckende, chinesische Mahlzeit zubereiten können.

Mehr Infos zu den Kursen und den Terminen unter Telefon 06221/ 18 99 74.

 

 

1. Rezept: Ein „Dreier -Gedicht“ - Garnelen, Erbsen und Cashew-Nüssen

2. Rezept: „Da-platzt-mir-nicht-der- Kragen“ - süß-saurer Salat mit „geplatzten“ Radieschen

3. Rezept: „Gut gedreht“ - Aubergine mit Knoblauch

4. Rezept: „Der Lohn für eine gute Vorbereitung“ - Hühnerbrust-Suppe mit Glasnudeln