Alle Kinder gedeihen hervorragend

   In diesem Jahr begrüßten wir ein neues Mitglied „meiner“ großen Familie. Die Eltern ließen mich teilhaben am Gedeihen ihrer Kinder. Wir alle genossen einen wunderschönen, fröhlichen und abwechslungsreichen Sommertag, an dessen Ende jede Familie eine Feder von meinem Pfau Gunter mit nach Hause nehmen durfte. Vorher war aber noch etwas Engagement von den Eltern gefragt: Für ihr Ausfüllen meiner Fragebögen bin ich sehr dankbar, da die Antworten der Eltern für meine Arbeit mit neuen schwangeren Patientinnen sehr hilfreich ist.

 

 

 

 

 Ein gesundes, in sich ruhendes Baby ist das größte Glück. (Fotos: Heilpraxis Zou)

 

Tag der offenen Tür

   Am 1. September 2018 öffneten wir wie jedes Jahr unsere Praxis um zahlreiche Menschen aus Heidelberg und Umgebung über die Traditionelle Chinesische Medizin zu informieren. Bei der Puls- und Zungendiagnose erfuhren die Besucher, wie es um ihre Gesundheit steht. In Vorträgen lernten sie, wie man durch Reiben von Akupunkturpunkten bestimmte Beschwerden lindern kann.

Besonderes Highlight des Tages waren meine beiden chinesischen Freunde, Prof. Yan Zhu an der Bejing University of Techology und Projektplaner sowie Shu-Ru Fan, ehemaliger Dozent an der Peking-Universität, die sich in die Aktionen zum Tag der offenen Tür einbinden ließen.

Shu-Ru Fan lebt heute mit seiner japanischen Frau in Hiroshima als freischaffender Künstler. Seit dem Atom-Unfall in Fukushima malt er jeden Tag – bis heute – ein Bild, das die  Katastrophe zum Thema hat. Auch während seines Besuchs in Heidelberg unterbrach er diese künstlerische Tätigkeit nicht und schenkte mir für meine Praxis die Arbeit von einer Woche. Am Tag der offenen Tür malte er auch den Besucherhund „Daisy“, war doch 2018 das „Jahr des Hundes“.

 

   

  Prof. Yan Zhu erläutert die Arbeiten seines Freundes Shu-Ru Fan. (Fotos: Heilpraxis Zou)

Shu-Ru Fan malt den Besucherhund „Daisy“ im Foyer unserer Praxis. (Fotos: Heilpraxis Zou)

Prof. Yan Zhu, Shu-Ru Fan, Hua Zou, Cornelia Karl,  Ying-Zi Huang (v.l.n.r.) (Fotos: Heilpraxis Zou)

 

Ost-West-Kooperation

   Um unsere Kenntnisse und Fertigkeiten in der Thermographie zu optimieren, luden wir Rainer Rauschenbach von der Firma InfraTec in Dresden ein, unser ThermoStudienTeam zu schulen.

Mit vier Mitgliedern hatte unser Team eine ideale Gruppengröße, sodass jeder Einzelne größtmöglichen Benefit aus Rainer Reichenbachs fachlich wie auch didaktisch hervorragenden Ausführungen ziehen konnte. Das Seminar bereitete uns fundiert auf unsere künftigen Forschungen vor, sodass alle Teilnehmer*innen, meine Mitarbeiterinnen Cornelia Karl und Heike Brunner, Thomas Petri, Fotograf und Künstler sowie ich am Ende des Seminars ein Zertifikat erhielten, das unsere Qualifikation belegt.

 

   

    

Stolz präsentieren alle ihre Zertifikate: Hua Zou, Rainer Rauschenbach, Thomas Petri, Cornelia Karl und Heike Brunner. - Am Ende des Tages: Große Freude über viele neue Erkenntnisse. (Fotos: Heilpraxis Zou)

 

 

Neue Puppe

   Aufgrund der täglichen Behandlungen meiner Patienten und den sich daraus ergebenden Nachforschungen konnte ich einige neue Akupunkturpunkte entdecken. Um diese neuen Punkte auch meinen Kollegen zugänglich zu machen, sollten sie auf  Akupunkturpuppen aufgebracht werden. Bei der Recherche nach der Umsetzung dieses Plans stellte sich heraus, dass unterschiedliche Akupunkturpuppen bereits vorhandene Akupunkturpunkte verschieden definierten. Auf der Suche nach der Ursache dieser Divergenzen musste ich feststellen, dass die Gestaltung der einzelnen Akupunkturpuppen einer jeweils anderen Philosophie folgte. Somit konnten die von mir entdeckten Akupunkturpunkte nicht in eine beliebige Philosophie eingebunden und folglich auch nicht auf irgendeiner Puppe festgeschrieben werden. Also bedurfte es einer neuen Puppe, um die von mir entdeckten Punkte wissenschaftlich transparent darzustellen.

Prof. Yan Zhu, der mich im Sommer in Heidelberg besuchte, stellte in China den Kontakt zur Künstlerwerkstatt DaQu in Peking her. Unter der Leitung des Firmeninhabers Bao-Guo  Chen modellierte der Künstler Ning Yang den Prototypen für meine eigene Puppe. Bevor die Tonpuppe gebrannt wurde, konnte ich das Modell nochmal zusammen mit den Herren Chen und Yang prüfen.

 

 

 Bao-Guo Chen, Chef der Künstlerwerkstatt Daqu, und der Künstler Ning Yang haben nach meinen Vorgaben eine tönerne Puppe modelliert. Foto rechts unten: Bao-Gou Chen, Dr. Hua Zou, Ning Yang mit Puppe (v.l.n.r.) (Fotos: Heilpraxis Zou)

 

 

Vorgespräche in Guangzhou

   Noch während der Modellierung meiner Puppe in Peking, besuchte ich in Guangzhou die Firma LanDie für medizinische Model, um über die Entwicklung meiner Puppe zu sprechen.

 

 

Nach intensiven Gesprächen in Guangzhou schenkte mir He-Gang Huang zum Abschied eine nicht bearbeitete Puppe. (Fotos: Heilpraxis Zou)