15 Jahre Heilpraxis Zou

   Am 1. März 2020 vor 15 Jahren habe ich meine Praxis in der Heidelberger Kurfürstenanlage eröffnet. Rückblickend freue ich mich, dass ich so vielen Menschen helfen durfte. Mit den Therapien der TCM konnte die Lebensqualität der Patienten in jedem Fall gesteigert werden, zahlreiche durfte ich geheilt entlassen. Es gibt mir auch immer wieder Kraft, mit der Patientin oder dem Patienten zusammen ein Team zu bilden, um gemeinsam die Beschwerden zu beheben.

Vor allem in den letzten fünf Jahren nahm ich mir Zeit für verschiedene Studien, deren Ergebnisse ich nun nacheinander zusammenfassen und veröffentlichen werde. (Auf welchen Gebieten ich meine Forschungen betrieb, ist den Darlegungen der jeweiligen Jahre zu entnehmen.) 

 

„Patienten-Seife“

   Anfang des Jahres hatte ich die Idee, für meine Patient*innen selbst Seife zu sieden. Dieser Plan erweist sich nun drei Monate später vor dem Hintergrund der Corona-Epidemie als äußerst nützlich. Da diese Seife aufgrund der sorgfältig gewählten Rezeptur die Haut nicht auslaugt, ist sie für häufiges Händewaschen ideal.

Die kleinen Seifenstücke sollten auch noch mit meinem Logo ihre Herkunft dokumentieren.  Also brauchte ich sozusagen einen Stempel, den ich der Seife aufdrücken konnte. Janos Barta von der Firma Zeidler in Heidelberg konnte mir ein sog. Model mit meinem Logo aus Silikon herstellen, das ich auf die Seifenstücke aufbringen kann. So konnte ich zusammen mit der Firma Zeidler eine Qualitätsseife in ansprechendem Design produzieren.

 

   

 Janos Barta,  Inhaber von Zeidler – Schilder und Stempel in der Alten Eppelheimer Straße 6 in Heidelberg stellte das Model für meine Seifen her. (Fotos: Heilpraxis Zou)

 

 

Besenreiser – nicht nur kosmetisches Problem

   Unter dem übergeordneten Thema „Prävention“ befasste sich mein Vortrag in der VHS Schwetzingen Anfang März mit „Besenreisern“, die weder Frauen- noch Männerbeine zieren.

Dabei sind Besenreiser nur vordergründig ein kosmetisches Problem, hinter dem ein Krankheitsbild – Beeinträchtigung des Blutkreislaufsystems und Bindegewebsschwäche – steht, das den gesamten Körper betrifft. Wie immer kann man präventiv dieser Krankheit entgegenwirken, indem man darauf achtet, dass die Psyche in der Balance bleibt, dass man wärmende Kleidung trägt und die Ernährung nicht zu sauer ist.

Sobald das gestaute, schwarze Blut dem Körper entzogen ist, kommt es wieder zu einem gut funktionierenden Blutkreislauf, die Beine werden leichter und die Besenreiser verschwinden.

 

   

Mein Vortrag über Besenreiser stieß in der VHS Schwetzingen auf großes Interesse. (Fotos: Heilpraxis Zou)