Zutaten: 1 Pfund Suppenfleisch vom Rind, 1 Weißkohl, Möhren, Tomaten, eventuell Kartoffeln, 1 Frühlingszwiebel, Salz, Ingwer, 2 Sternanis (Asia-Shop), chinesischer Pfeffer (Asia-Shop).

 

-         Das Fleisch in daumengroße Würfel schneiden.

-         Circa 5 Gramm Ingwer in feine Scheiben schneiden.

-         Die Tomaten waschen, Stielansatz abschneiden, die Tomaten vierteln.

-         Die Frühlingszwiebel halbieren.

-         Beim Weißkohl die einzelnen Blätter schräg in Stücke schneiden.

-         (Eventuell: Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden.)

-         Etwa 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, Fleisch dazugeben und blanchieren. Dann das Wasser samt Schaum abgießen.

-         Erneut 2 Liter Wasser zum Kochen bringen, das vorbereitete Fleisch hinzufügen, dazu gibt man Sternanis, Ingwer und die Frühlingszwiebel. Zuerst aufkochen und dann köcheln lassen, bis das Fleisch weich und lecker ist.

-         Jetzt werden Frühlingszwiebel, Ingwer und Sternanis aus der Suppe entfernt. Dann fügt man das Gemüse zu dem Fleisch hinzu. Kurz aufkochen und anschließend eine halbe bis ganze Stunde köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Es darf nicht sprudeln.

-         Erst zum Schluss mit Salz würzen und nach Belieben Pfeffer dazutun.

 

Das Besondere: Diese Suppe mit dem frischen Gemüse ist nahrhaft und spendet dem Körper Flüssigkeit. Es ist ursprünglich eine europäische Suppe, die nach China „exportiert“ und dort mit eigenen Gewürzen in eine „chinesische“ Suppe verwandelt wurde.

Zutaten: 1 Packung Mungobohnensprossen, Salz, helle Soja-Sauce (Asia-Shop), geröstetes Sesamöl (Asia-Shop), chinesischer Rohrzucker (Asia-Shop), eventuell chinesischer Pfeffer (Asia-Shop).

 

-         Mungobohnensprossen gründlich waschen. Dann Wasser kochen, circa 2 Esslöffel Salz hinzufügen und die Mungobohnensprossen etwa eine 1/2 bis ganze Minute blanchieren. Das Wasser abschütten, die Sprossen auf eine große Schale tun.

-         In einer kleinen Schale das gesröstete Sesamöl mit der hellen Soja-Sauce und einem halben Tee-Löffel Zucker mischen.

-         Die Sauce über die Mungobohnensprossen geben. Fertig! Wer möchte, kann noch ein wenig Öl mit chinesischem Pfeffer erwärmen (Achtung, scharf!) und damit den Salat würzen.

-         Der Salat schmeckt warm oder kalt.

 

Das Besondere: Diesen Salat kann man schnell und leicht zubereiten. Die blanchierten Mungobohnensprossen sind leicht verdaulich. Man kann diesen Salat häufig essen, aber bitte nicht als Hauptgericht, sondern als Beilage.

 

Zutaten: 5 Eier, 3 bis 4 Tomaten (250 Gramm), 1 Frühlingszwiebel, Salz, Sonnenblumen- oder Rapsöl, chinesischer Zucker (Asia-Shop), helle Soja-Sauce (Asia-Shop).

 

-         Bei der Frühlingszwiebel die Knolle fein schneiden und in eine Schale tun, dann die Stängel fein schneiden und in zwei Portionen teilen.

-         Die Tomaten waschen, den Stielansatz entfernen und in Achtel-Teile schneiden.

-         Die Eier in einer Schale mit ein wenig Wasser mit der Gabel schlagen.

-         Im Wok-Topf etwa 15 Gramm Öl erhitzen, den weißen Teil der klein geschnittenen Frühlingszwiebel mit einem halben Tee-Löffel Salz unter Rühren kurz erhitzen, dann die Eier hinzufügen, etwa 30 Sekunden lang ruhen lassen, dann 30 Sekunden lang rühren und anschließend auf eine Schale tun.

-         Im Wok-Topf weitere 10 Gramm Öl erhitzen, die Hälfte der grünen, geschnittenen Frühlingszwiebel erhitzen, die Tomaten hinzufügen und rühren, erst dann mit einem Ess-Löffel Zucker und einem 1/2 Tee-Löffel Salz würzen und nochmals 30 Sekunden mit ein wenig kaltem Wasser lang rühren.

-         Die Mischung nun mit Wasser bedecken, den Deckel auf den Topf tun, 2 bis 3 Minuten lang kochen lassen. Anschließend einen halben Tee-Löffel Soja-Sauce hinzufügen.

-         Zum Schluss den zweiten Teil der klein geschnittenen grünen Frühlingszwiebel-Stängel dazu, nur kurz erwärmen – und sofort servieren!

 

Das Besondere: Diese Mahlzeit mit der Kombination aus roter, grüner und gelber Farbe und mit ihrem süß-sauren Geschmack zählt zu den Lieblingsgerichten in China. Es wird für den Sommer empfohlen, weil es besonders leicht ist.

 

Zutaten: Circa 200 Gramm mageres Schweinefilet, 100 Gramm Stangensellerie, 1 Frühlingszwiebel, 5 Gramm Ingwer, 1 Knoblauch-Zehe, Salz, Sonnenblumen- oder Rapsöl, chinesischer Rohrzucker (Asia-Shop), chinesischer Pfeffer (Asia-Shop), helle und dunkle Soja-Sauce (Asia-Shop), 100 Gramm Bambus-Streifen (im Glas, nicht gesäuert, Asia-Shop), Hua Diao Reis Wein (Asia-Shop), Tapioka-Stärke (Asia-Shop), geröstetes Sesamöl (Asia-Shop).

 

-         Das Schweinefleisch in 2 Zentimeter lange und 3 Millimeter breite Scheiben schneiden.

-         In einer Schale einen 1/2 Ess-Löffel Zucker, einen 1/2 Ess-Löffel Salz, einen 1/2 Ess-Löffel helle Soja-Sauce und 1 Ess-Löffel dunkle Soja-Sauce mit 1 Ess-Löffel Reis-Wein und 5 Gramm Tapioka-Stärke zu einer Paste anrühren. Anschließend das Fleisch sanft in dieser Paste kneten.

-         Die Stangensellerie in 2 Zentimeter lange und 3i Millimeter breite Scheiben schneiden.

-         Die Knolle der Frühlingszwiebel in 2 Zentimeter lange Scheiben schneiden.

-         Den Ingwer so fein wie möglich schneiden.

-         Den Knoblauch sehr fein schneiden, die Chinesen nennen das „Muo“.

-         Im Wok-Topf 15 Gramm Öl erhitzen. Dann die vorbereiteten Fleisch-Streifen einrühren und so lang rühren, bis das Fleisch durchgebraten ist. Das Fleisch auf eine Schale tun.

-         Den Wok-Topf auswaschen und trocknen. Erneut 10 Gramm Öl erhitzen, dann die Frühlingszwiebel, den Ingwer, den Knoblauch und den chinesischen Pfeffer hinzufügen und kurz rühren.

-         Anschließend den Sellerie und die Bambus-Streifen unter Rühren hinzufügen, mit einem 1/2 Tee-Löffel Salz und einem 1/2 Tee-Löffel Zucker würzen, dazu ein wenig helle Soja-Sauce hinzufügen. Eine Minute rühren.

-         Jetzt das Fleisch erneut zu der Mischung in den Wok-Topf tun, ein wenig Wasser hinzufügen, damit die Mischung nicht anbrennt. Unter Rühren zwei Minuten lang kochen, anschließend servieren!


Das Besondere: Die Chinesen erfreuen sich an den Farben einer Mahlzeit – das gehört zu jedem Essen unbedingt dazu. Auf dem Teller mischen sich das Grün des Sellerie mit dem Gelb des Bambus und der Farbe des Fleisches.